Direkt zum Inhalt springen
Direkt zum Inhalt springen

Herzlich willkommen bei dem Projekt "Gemeinde geht weiter"

Kirchenpräsident Christian Schad
Kirchenpräsident Christian Schad

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

als „Pflanzstätten evangelischen Glaubens und Lebens“ bezeichnet unsere Kirchenverfassung die Kirchengemeinden. Dies gilt über die Zeiten hinweg, auch wenn sich Fragen und Herausforderungen ändern. Wenn Menschen heute von der Kirche als Institution sprechen, verbinden sie damit meist ihre Kirchengemeinde vor Ort. Hier engagieren sich generationenübergreifend ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie stellen sich Tag für Tag konkreten Erwartungen und veränderten Bedürfnissen.

„Gemeinde geht weiter“ – dieses Motto steht für die Aufgabe, unter veränderten Bedingungen verlässlicher Gesprächspartner für alle zu sein: für die, die auf der Suche sind nach Sinn, nach Gemeinschaft, nach Trost. Viele, die sich engagieren, wünschen sich für diese Arbeit eine fruchtbare Zusammenarbeit untereinander und geschwisterliche Unterstützung. In zahlreichen Regionen machen Nachbargemeinden mittlerweile Angebote gemeinsam, und in einigen Kooperationszonen wurde die Zusammenarbeit im Blick auf konkrete Arbeitsfelder bereits schriftlich vereinbart. Die Landessynode hat auf ihrer Tagung im Juli 2015 diese Schritte ausdrücklich begrüßt und gewürdigt.

Heute möchte ich Sie, die Verantwortlichen in den Gemeinden, ermutigen, die Wege der Zusammenarbeit weiter zu gehen – und gemeinsame Projekte zu entwickeln. Hierbei unterstützen Sie die gesamtkirchlichen Dienste und Fachberatungen gerne. Darüberhinaus erhalten sie diesbezüglich auch einen finanziellen Zuschuss.

Von Herzen danke ich Ihnen für Ihre Arbeit vor Ort – und wünsche Ihnen Gottes Geist für Ihre umsichtigen Überlegungen und weitsichtigen Pläne: den „Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“ (1. Timotheus 1, 7). Von ihm geleitet, werden unsere Gemeinden auch in Zukunft „Pflanzstätten evangelischen Glaubens und Lebens“ sein.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr

Christian Schad
Kirchenpräsident